Aus DVB-S wurde DVB-S2

Adrianus Elschot

Hallo RESTEK-Freunde

Ihr habt es ja sicherlich mitbekommen: Die ARD hat vor wenigen Tagen die Hörfunkprogramme auf eine neue Codierung umgestellt und aus DVB-S wurde DVB-S2. Völlig überraschend wurde nun auch die Codierung auf AAC-LC verändert. Für die Besitzer älterer Sat- und Kabelempfänger hat das bittere Konsequenzen: alle Geräte müssen aufwändig umgestellt werden. Und zwar auf eigene Kosten. Oder auf Kosten der Hersteller der Geräte. Und in Zeiten der allgemeinen Knappheit von Chips ist das gar nicht so einfach. Darüber habe ich ja schon berichtet.

Nun stellt Euch einmal vor, man würde mit „des Deutschen liebstem Kind“ – dem Auto – so verfahren:

Die Regierung würde entscheiden, dass es ab Ende März einfach kein Benzin und kein Diesel mehr an der Tanke gibt. Stattdessen müssen alle ab sofort Erdgas tanken. Alle Autos müssen umgerüstet oder eben verschrottet werden.

Ihr würdet Euch bei der Regierung beschweren? Tolle Idee. Was glaubt Ihr würde Euch die Regierung antworten?

Vermutlich liefe es in etwa so, wie aktuell beim Transponderwechsel des Astra-Satelliten. Ich zitiere mal aus einem Schreiben:

„Sehr geehrter Herr X,
vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihr Interesse an den Programmen der ARD. Wir bedauern, dass Sie zu den Besitzern eines Gerätes zählen, bei denen der seit 15 Jahren etablierte Standard AAC-LC nicht integriert ist und dass Sie dadurch Folgekosten haben. Eine Kostenübernahme für das Update ihres Geräts durch die ARD ist nicht möglich. Wir bedauern, Ihnen keine andere Auskunft geben zu können. Bei weiteren Fragen erreichen Sie uns Montag bis Freitag zwischen 09 Uhr und 21 Uhr auch am Telefon.

Freundliche Grüße

xxx

ARD Digital / Zuschauerservice Technik“

Zurück zu unserem Beispiel: Sie sind also selbst schuld, dass Sie in den letzten Monaten oder Jahren ein Auto mit Benzin- oder Dieselkraftstoff gekauft haben. Die Automobilindustrie hätte ja auch schon vor 15 Jahren mit der Fertigung von Benzin- und Dieselverbrennern aufhören können, oder?

Beim Auto wird Ihnen das nicht passieren. Keine Angst. Da gibt es eine starke Lobby. Aber mit uns Freunden des gehobenen Hifi-Vergnügens kann man es offenbar machen. Das regt mich auf. Sehr sogar. Und das musste jetzt einfach mal raus.

Euer Adrianus Elschot

3 Gedanken zu „Aus DVB-S wurde DVB-S2

  1. Hallo Herr Restek,
    vorab: Ihr Vergleich mit dem Auto hinkt gewaltig! Statt zu jammern, sollten Sie die Vorteile von Restek herausstellen, denn neben der hervorragenden Qualität bürgt Restek für Langlebigkeit, auch bei technischen Änderungen. OK, es kommt viel Arbeit auf Ihre Firma zu. Mir wäre es daher lieber Sie könnten mir ein Datum mitteilen, wann ich mein MCAB zur Reparatur einsenden kann. Ich gehöre zu denen, die mit 400,- € dabei sind. Das ist zwar ärgerlich, aber der technische Fortschritt……Die ARD wird sicher gute Gründe für die Änderungen haben. Also: den Blick nach vorn – und wann kann ich mein Gerät zum Update einschicken?
    Freundliche Grüße

    • Lieber Kunde,
      erstmal herzlichen Dank für das Lob. „Hervorragende Qualität“ – das freut mich natürlich. Ich wehre mich auch gar nicht gegen den Fortschritt. Aber die Umstellung der Codierung bei der ARD auf AAC-LC wäre nicht notwendig gewesen. Ein technischer Wechsel in einer Zeit, in der einfach die notwendigen Chips nicht verfügbar sind, ist für uns als Hersteller ebenso ärgerlich, wie für unsere Kunden. Das ist auch der Grund, warum wir den von uns bekannten Update-Service nicht in der gewohnten Schnelligkeit erbringen können. Wir werden uns bei Ihnen aber mit einer Terminvereinbarung direkt mit einer E-Mail melden, sobald wir einen verbindlichen Termin nennen können. Versprochen.
      Ihr Adrianus Elschot.

  2. R.v. Falckenstein,
    ich kann mich dem Wunsch von Dietmar Rheingans nur anschließen. Ich hatte mich schon vor einigerZeit telefonisch gemeldet und in verwegener Hoffnung gebeten, mich auf eine Warteliste zu setzen – allerdings ohne Resonanz. Hier wiederhole ich meine Bitte, mich per E-Mail zu benachrichtigen, wenn die Zeit gekommen ist.
    Beste Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.